Pro­blem: In einem Ruby on Rails-Pro­jekt wur­den eini­ge Über­set­zun­gen nicht gefun­den. Obwohl alles kor­rekt in den i18n-loca­le-Datei­en ein­ge­tra­gen war, die auch alle gela­den wur­den.

Lösung: i18n-Loca­le-Datei­en wer­den in Rails sequen­ti­ell ein­ge­le­sen. Datei für Datei. Wird ein neu­er Schlüs­sel gefun­den, wird die­ser defi­niert. Ist der Schlüs­sel aber schon vor­han­den, wird er über­schrie­ben. Gibt es also meh­re­re Schlüs­sel in meh­re­ren Datei­en (oder in einer Datei, das lie­fe auf das glei­che hin­aus), sind in der Anwen­dung nur die­je­ni­gen Über­set­zun­gen des­je­ni­gen Schlüs­sels vor­han­den, der zuletzt ein­ge­le­sen wur­de. Fies.