blog.andreas-klingler.de

Notizen und Gedanken von Andreas Marc Klingler

Schlagwort: Web

Piwik: Google Analytics ohne Google

Ich verzichte seit jeher auf die Einbindung externer Tracking-Dienste auf meinen Webseiten, Blogs und den meisten Plattformen. Auch wenn ich öfters mir schon gewünscht habe, doch über bestimmte Informationen zu verfügen, die mir Logfiles nicht hergeben. Etwa über solche Sachen wie Bildschirmauflösung, geordnete Seiten-Sequenzen, Landes-Übersichten usw., verständlich zusammengefasst und aufbereitet.

Als ich über technische Verbesserungen von thewholestory.de nachgedacht habe, bin ich dabei eher zufällig auf Piwik gestoßen. Piwik ist eine OpenSource-Analytics-Software wie Google Analytics – selbstgehostet! Mit eingebauten Datenschutzfunktionen wie Do-Not-Track und IP-Verschleierung, aber trotzdem sehr mächtig um einen sehr guten Einblick über die Benutzergruppen zu bekommen, die sich so auf den eigenen Seiten tummeln.

Man kann damit auch die bisherigen Apache-Logfiles parsen, womit zwar viele Informationen nicht mehr nachträglich importiert werden können, aber man trotzdem von dem Start an sich viele Statistiken ansehen kann. Meine Server werten gerade einige Gigabyte an Logfiles aus, aber ich leg‘ Piwik schon mal euch allen ans Herz! Natürlich insbesondere auch denen, die derzeit noch Google Analytics benutzen.

Neue Möglichkeiten mit WebRTC

Ich habe mir schon vor längerem vorgenommen, mich mal ausgiebig mit WebRTC zu beschäftigen. Mit dieser noch in der Entwicklung befindlichen Web-Technik wird es möglich, beliebige Daten in Echtzeit direkt zwischen Browsern zu übertragen. Zum Beispiel ist damit eine Anwendung wie Skype nativ im Browser möglich – ohne den Umweg über US-Server, die alles unbegrenzt speichern.

Sehr spannend. Letzten Montag fand im Betahaus das erste WebRTC-Treffen statt; mit tollen Leuten und Vorträgen. Einige Notizen:

  • In Mac OS ist seit einiger Zeit der Dienst AirDrop eingebaut. Damit kann man im lokalen Netz zwischen zwei Macs Dateien austauschen. Und zwar idiotensicher. Genau diesen Dienst gibt es jetzt auch als Web-Plattform unter sharedrop.io. Im lokalen Netz kann man zwischen zwei Rechnern damit auch plattformunabhängig Dateien austauschen, ohne irgendwelche Server-/Client-Geschichten aufsetzen zu müssen.
  • Browser-zu-Browser-Telefonie wird möglich. Zwischen zwei Browsern klappt das direkt, und mit einem Proxy-Dienst auch mit dem Festnetz. Die Live-Demo eines Testprojekts lief einwandfrei.
  • Falls aufgrund von NAT oder anderen Netzwerkeinschränkungen keine direkte Verbindung zwischen zwei Browsern möglich ist, kann man einen Dienst auf einem gemeinsamen Server aufsetzen, der beide „verbindet“. Wenn die Daten über diesen Server laufen, ist das natürlich sicherheitstechnisch erstmal nicht so schön, aber das garantiert wenigstens die Verfügbarkeit. Und da die Technik dezentral ist, lassen sich hunderttausende WebRTC-Server natürlich auch nicht so einfach überwachen wie z.B. nur Skype-Server.
  • Ich dachte bisher bei dem Begriff WebRTC bisher primär an „Skype ohne Überwachungsinfrastruktur direkt im Browser“. Aber abstrakt gesehen geht es um direkten Austausch beliebiger Daten zwischen Browsern. Das eröffnet ein gewaltiges Feld an neuen Möglichkeiten.

Ich glaube, wir werden in Zukunft viele Dienste mit dieser Technik sehen, welche die Grenze zwischen Desktop- und Browser-Anwendung weiter verwischen werden.

Hobby-Fotografenfinder für Blogger

Auf dem letzten BlogUp Berlin-Treffen habe ich am Rande auch von der Schwierigkeit mancher Blogger erfahren, (Hobby-) Fotografen zu finden. Etwa für Mode- oder Lokalblogs.

Schnell ging mir durch den Kopf: Es fehlt eine einfache Plattform, auf der Hobby-Fotografen Profile anlegen können, um von Bloggern oder anderen gefunden werden zu können. Die Blogger erhalten gute Bilder und die Hobby-Fotografen können ihre Kreativität auch mal in anderem Umfeld austoben.

Auf die schnelle habe ich keine solche Plattform gefunden. Wahrscheinlich muss sie noch erstellt werden. Ich würde mich direkt auf einer solchen anmelden.

Also, wer hat hier gerade zu viel Zeit?