blog.andreas-klingler.de

Notizen und Gedanken von Andreas Marc Klingler

Twit­ter-Archi­vie­rung

Mir ist immer bewusst, dass Daten, die ich exter­nen Diens­ten anver­traue, jeder­zeit ver­schwin­den kön­nen. Darf dies nicht gesche­hen, muss eine eige­ne Siche­rung her.

Für die Archi­vie­rung mei­ner Tweets bei Twit­ter habe ich vor knapp einem Jahr mit dem Twit­ter-Back­up-Skript aus der c’t 23/2009 etwas her­um­ge­spielt. Es hat aber nicht ganz so pro­blem­los funk­tio­niert und ich hat­te eini­ge Schwie­rig­kei­ten damit, das per­ma­nent am Lau­fen zu hal­ten. (Ich weiß mitt­ler­wei­le aber auch nicht mehr, war­um.)

Vor eini­ger Zeit habe ich eine loka­le status.net-Installation auf status.andreas-klingler.de auf­ge­setzt. Status.net (Wiki­pe­dia) ist prin­zi­pi­ell eine eige­ne Twit­ter-Platt­form auf einem eige­nen Ser­ver. Man kann damit zum Bei­spiel für geschlos­se­ne Grup­pen wie Fir­men oder Ver­ei­ne eine Mikro­blog­ging-Platt­form ein­rich­ten und muss sich kei­ne Gedan­ken um den Daten­schutz oder die Ver­füg­bar­keit machen (bezie­hungs­wei­se man muss das selbst :-) ). Man kann eine status.net-Installation aber auch mit Twit­ter ver­bin­den, womit alle Tweets bei bei­den Platt­for­men erschei­nen. Die Tweets sind dann lokal auf einem eige­nen Sys­tem sau­ber in einer SQL-Daten­bank gesi­chert.

Das funk­tio­niert zwar ein­wand­frei, aber bis­her ver­wen­de ich status.net (lei­der) auch nur als Back­up-Lösung. Denn: Die meis­ten Tweets sen­de ich mitt­ler­wei­le mit dem iPho­ne, für das ich aber noch kei­ne benutz­ba­re Anwen­dung gefun­den habe. Es gibt zwar eine status.net-Anwendung, die ich aber nicht so recht nut­zen will, da die Bedie­nung und Ober­flä­che bei wei­tem nicht so gut ist wie zum Bei­spiel bei Echof­on, das ich der­zeit nut­ze. (Das übli­che Pro­blem, wenn man „Super-Nerds” den Code hacken lässt und spä­ter nur schnell eine Ober­flä­che drü­ber­zieht. :-/ )

Aktu­ell pos­te ich je nach Cli­ent auf status.andreas-klingler.de (was zu Twit­ter wei­ter­ge­lei­tet wird) oder auf Twit­ter direkt. Ich hof­fe, in mitt­le­rer Zukunft alles über mei­ne Instal­la­ti­on machen zu kön­nen und auf die­se dann auch pri­mär ver­wei­sen zu kön­nen. Aktu­ell ist sie auf­grund mei­ner Benut­zungs­wei­se nicht voll­stän­dig. Ich erwäh­ne sie auch hier nur als Back­up-Lösung und emp­feh­le noch nicht, mei­ne Instal­la­ti­on zu nut­zen. (Wer mei­ne Tweets ver­fol­gen will, soll­te dies also noch wei­ter­hin über Twit­ter oder den RSS-Feed die­ser Tweets tun.)

Eine neue Lösung, die mich auch zum Schrei­ben die­ses Bei­tra­ges ani­miert hat, habe ich nun über das Blog Twit­ters­mash ent­deckt: Tweet Nest. Nach einer schnel­len und unpro­ble­ma­ti­schen Instal­la­ti­on läuft es nun bei mir unter andreas-klingler.de/tweets/. Per Cron-Job aktua­li­siert es sich jede Nacht. Als rei­ne Back­up-Lösung ist es sicher­lich bes­ser als eine kom­plet­te Mikro­blog­ging-Platt­form dafür zu nut­zen (allei­ne vom Instal­la­ti­ons­auf­wand her).

Dem Vor­ha­ben, spä­ter mal Jahr­bü­cher mei­ner Tweets zu erstel­len, steht somit nichts mehr im Wege. :-)

7 Kommentare

  1. Guck doch mal, ob du mit http://status.net/wiki/Twitter-compatible_API ein biss­chen wei­ter­kommst. Denn an sich kannst du die Twit­ter-App auf dem iPho­ne auch mit einer ande­ren API füt­tern — die müss­te dann Lese­an­fra­gen eben stur zur „ech­ten” Twit­ter-API durch­rei­chen, und alle Schrei­bope­ra­tio­nen führt sie lokal durch (also in dei­ner eige­nen status.net-Installation) und dann eben­falls mit der Twit­ter-API.

  2. Sie­he auch hier: http://www.hackerlab.de/2010/05/23/twitter-clients-und-status-net/ — klei­ner Tipp, die API-Ein­stel­lun­gen fin­det man in der App nur bei der Neu­ein­rich­tung eines Kon­tos. Bei bestehen­den Kon­ten fehlt die­se Opti­on, da hab ich eben näm­lich lan­ge gesucht ;)

  3. andreas

    14. August 2011 at 14:08

    @Nico: Ich weiß, ich habe das auch schon ver­sucht. Aber: Es geht oft nicht. :-/ Mit dem mitt­ler­wei­le offi­zi­el­len Cli­ent ging es z.B. für eini­ge Wochen. Ab einer bestimm­ten Ver­si­on ging es nicht mehr — und irgend­wo bei status.net habe ich auch gele­sen, dass sie nichts machen könn­ten, da es an Twit­ter läge. (http://status.net/open-source/issues/2424)

    Was ich aber eben gefun­den habe, ist eine „neue” Lis­te bei status.net mit unter­stütz­ten Drit­ther­stel­ler­an­wen­dun­gen: http://status.net/open-source/add-ons/keyword/iphone — Da sind auch eini­ge mir unbe­kann­te dabei, die ich mir mal anschau­en wer­de.

  4. Gibt es nicht auch eine Ein­zel­nut­zer-Instal­la­ti­on von sta­tus­net? Ich mei­ne mal eine sol­che gese­hen zu haben, die für einen Benut­zer opti­miert ist. Wenn ich das rich­tig sehe könn­te ich mich bei dir regis­trie­ren und dann mit „dei­nem Twit­ter twit­tern” …

    • andreas

      14. August 2011 at 19:31

      @Lukas: Dan­ke für den Tipp! Es ist mir bewusst, dass sich aktu­ell jeder über mei­ne Instal­la­ti­on anmel­den kann. Das hät­te ich wohl auch noch geschlos­sen, vor der offi­zi­el­len Ver­wen­dung. Aber das hat sich jetzt mit der Kennt­nis über die Exis­tenz eines Ein­zel­be­nut­zer­mo­dus (http://status.net/wiki/Single-user_mode) erle­digt. Das löst zwar die ande­ren Pro­ble­me nicht, ist aber eine sehr inter­es­san­te Ein­stel­lung. Wer­de ich nach­her mal ein­stel­len. Dan­ke!

  5. Da haben sich schon ein paar Spam­mer regis­triert, wenn ich das rich­tig sehe …

  6. andreas

    14. August 2011 at 23:59

    @Lukas: Eiei­ei; klar, ein paar Stun­den erst­mals von einer indi­zier­ten Sei­te ver­linkt, schon kom­men die Spam-Robots… :-/

    - Dan­ke für den Hin­weis, Benut­zer und Bei­trä­ge gelöscht und Sys­tem zu gemacht.

    Dabei habe ich auch gleich wie­der gemerkt, wel­che Nerd-Soft­ware status.net aktu­ell ist. Das Löschen ist unglaub­lich umständ­lich. Ich habe für eine Benut­zer­lis­te in die Daten­bank schau­en müs­sen, weil das in der Ober­flä­che nicht vor­ge­hen ist! Hal­lo? („Pro­blem” ist den Ent­wick­lern bekannt; vgl. fol­gen­den Link.)

    Wie es geht, steht hier: http://forum.status.net/discussion/333/how-to-delete-a-user-/p1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*