Ich ler­ne Voka­beln auf meh­re­ren Wegen. Ein oft sehr effek­ti­ver Weg ist das bekann­te Kar­tei­kar­ten­sys­tem. Nach den ers­ten Kar­tei­kar­ten­sät­zen wur­de die ordent­li­che Lage­rung der inak­ti­ven und akti­ven Kar­ten­kar­ten immer schwie­ri­ger. Nach­dem ich mich in Geschäf­ten nach Boxen und Stän­dern für Kar­tei­kar­ten umge­se­hen hat­te und von den hohen Prei­sen für ein biss­chen Plas­tik zurück­ge­schreckt war, ging ich mal wie­der auf den Dach­bo­den und bau­te mir selbst pas­sen­de Hal­te­run­gen aus Lego.

Die ers­te Kon­struk­ti­on ist für die aktu­ell akti­ven Kar­tei­kar­ten; also für jene, mit denen ich gera­de ler­ne. Sie fasst zwei Kar­tei­kar­ten­sät­ze und bie­tet vier Lern­stu­fen an. Beim Durch­ge­hen wan­dern die Kar­te­kar­ten bei mir von vor­ne nach hin­ten. Sobald alle Kar­ten im hin­ters­ten Fach lie­gen, wird der Satz in einem Wiki mit eini­gen Meta-Daten als bear­bei­tet mar­kiert und durch einen neu­en ersetzt.

Die zwei­te Kon­struk­ti­on ist eine „mobi­le” Box, mit der man Kar­tei­kar­ten unter­wegs wie­der­ho­len kann. Das mit den grau­en Tei­len ver­se­he­ne „Dach” wird beim Ler­nen abge­nom­men und sichert die Kar­tei­kar­ten die übri­ge Zeit vor dem Her­aus­fal­len.

Die drit­te Kon­struk­ti­on ist für die Archi­vie­rung zustän­dig. Fer­ti­ge Kar­tei­kar­ten­sät­ze kom­men dort hin­ein. Und wer­den natür­lich immer mal wie­der zum Wie­der­ho­len her­aus­ge­nom­men.

Die Bil­der soll­ten zum Nach­bau­en genü­gen, die Kon­struk­tio­nen sind ja sehr ein­fach. Falls ihr tat­säch­lich etwas davon Nach­bau­en soll­tet, wür­de ich mich über Bil­der freu­en. :-)