Ich habe mir schon vor län­ge­rem vor­ge­nom­men, mich mal aus­gie­big mit Web­RTC zu beschäf­ti­gen. Mit die­ser noch in der Ent­wick­lung befind­li­chen Web-Tech­nik wird es mög­lich, belie­bi­ge Daten in Echt­zeit direkt zwi­schen Brow­sern zu über­tra­gen. Zum Bei­spiel ist damit eine Anwen­dung wie Sky­pe nativ im Brow­ser mög­lich — ohne den Umweg über US-Ser­ver, die alles unbe­grenzt spei­chern.

Sehr span­nend. Letz­ten Mon­tag fand im Beta­haus das ers­te Web­RTC-Tref­fen statt; mit tol­len Leu­ten und Vor­trä­gen. Eini­ge Noti­zen:

  • In Mac OS ist seit eini­ger Zeit der Dienst Air­Drop ein­ge­baut. Damit kann man im loka­len Netz zwi­schen zwei Macs Datei­en aus­tau­schen. Und zwar idio­ten­si­cher. Genau die­sen Dienst gibt es jetzt auch als Web-Platt­form unter sharedrop.io. Im loka­len Netz kann man zwi­schen zwei Rech­nern damit auch platt­form­un­ab­hän­gig Datei­en aus­tau­schen, ohne irgend­wel­che Ser­ver-/Cli­ent-Geschich­ten auf­set­zen zu müs­sen.
  • Brow­ser-zu-Brow­ser-Tele­fo­nie wird mög­lich. Zwi­schen zwei Brow­sern klappt das direkt, und mit einem Pro­xy-Dienst auch mit dem Fest­netz. Die Live-Demo eines Test­pro­jekts lief ein­wand­frei.
  • Falls auf­grund von NAT oder ande­ren Netz­werk­ein­schrän­kun­gen kei­ne direk­te Ver­bin­dung zwi­schen zwei Brow­sern mög­lich ist, kann man einen Dienst auf einem gemein­sa­men Ser­ver auf­set­zen, der bei­de „ver­bin­det“. Wenn die Daten über die­sen Ser­ver lau­fen, ist das natür­lich sicher­heits­tech­nisch erst­mal nicht so schön, aber das garan­tiert wenigs­tens die Ver­füg­bar­keit. Und da die Tech­nik dezen­tral ist, las­sen sich hun­dert­tau­sen­de Web­RTC-Ser­ver natür­lich auch nicht so ein­fach über­wa­chen wie z.B. nur Sky­pe-Ser­ver.
  • Ich dach­te bis­her bei dem Begriff Web­RTC bis­her pri­mär an „Sky­pe ohne Über­wa­chungs­in­fra­struk­tur direkt im Brow­ser“. Aber abs­trakt gese­hen geht es um direk­ten Aus­tausch belie­bi­ger Daten zwi­schen Brow­sern. Das eröff­net ein gewal­ti­ges Feld an neu­en Mög­lich­kei­ten.

Ich glau­be, wir wer­den in Zukunft vie­le Diens­te mit die­ser Tech­nik sehen, wel­che die Gren­ze zwi­schen Desk­top- und Brow­ser-Anwen­dung wei­ter ver­wi­schen wer­den.